2 Wochen in Indien

Donnerstag, 12.04.2012

Jetzt sind schon zwei Wochen vergangen und ich habe den ersten Schock ueberwunden. 

Die ersten Tage in Bangalore waren schockierend. Der Laerm, Schmutz und die Hitze ist man nicht gewohnt aus Deutschland. Dieser Schock ist aber immer noch nicht vorbei, da tagtaeglich irgendwelche anderen Probleme dazukommen. Letzte Woche war ich krank und hatte eine schlimme Erkaeltung und das bei einer Temperatur von mehr als 30 Grad Celsius. 

Am Dienstag war ich dann endlich beim FRRO, da man sich hier in Indien als Foreigner registrieren muss, wenn man mehr als 180 Tage im Land bleibt. Ich hatte schon im Vorfeld vieles ueber das FRRO gelesen und mit dem Schlimmsten gerechnet. Und das Schlimmste kam auch... Die Wartezeit war ca. 2 Stunden und dann hatte ich noch nicht mal alle richtigen Papiere dabei. Mir hat das Originaldokument von Aiesec gefehlt, in dem versichert wird, dass ich hier fuer 6 Monate bleibe und ich ein Praktikum mache. Eigentlich habe ich immer gedacht, dass die deutsche Buerokratie schlimm ist, aber Indien uebertrifft alles. Es gibt keine wirklichen Regeln. Was bei dem einen Beamten noch durchgeht an Dokumenten, ist bei einem anderen falsch. Der eine akzeptiert alles, beim anderen wird dein Antrag nicht anerkannt. Obwohl du die gleichen Unterlagen einreichst. Die anderen Praktikanten hatten keine Probleme mit dem Dokument von Aiesec. Manche hatten ueberhaupt keine Originaldokumente dabei und ihr Antrag wurde anerkannt. Bei anderen haben irgendwelche wichtigen Unterlagen gefehlt. Ich glaube wirklich, dass es sehr von der Stimmung des Beamten abhaengt, ob er irgendwelche Schwierigkeiten macht oder nicht. Nachdem ich dann einen Termin fuer den naechsten Tag bekommen habe, an dem ich das Originaldokument einreichen sollte, habe ich natuerlich mein Aiesecbuero angerufen. Der Stempel fuer das Originaldokument hat gefehlt und ich wurde immer wieder vertroestet, dass in der naechsten Stunde jemand kommt und mir das Original ausstellen wird. Vor dem Aiesecbuero habe ich wiederum ca. 3 Stunden gewartet und ich habe das Dokument immer noch nicht. Am naechsten Tag habe ich es auch nicht gekriegt. Nun warte ich auf das Dokument, um wieder mal zum FRRO zu fahren und dann hoffentlich meine Registrierung zu kriegen. Mal sehen, wann es mir gelingt. 

Zur Zeit ist meine Stimmung auf dem Nullpunkt. Alles nervt und ich wuerde im Moment am liebsten alles hinschmeissen und nach Hause fliegen. Ich weiss, dass es aber an dem Kulturschock liegt und dass dieses Gefuehl irgendwann vorbei geht ( dank meinem Vorbereitungsseminar von Aiesec ;)) 

Am Wochenende werde ich einen Ausflug planen und mich dann hoffentlich wieder entspannen koennen. :) Mal schauen, wo es hingeht. Vielleicht ins Kino oder auch in den Banerghatta National Park ( ein Safaripark ganz in der Naehe von Bangalore). 

So, jetzt muss ich mal wieder zurueck an die Arbeit und etwas Social Media analysieren. ;) ( mehr dazu im naechsten Blog) 

Frohe Ostern

Samstag, 07.04.2012

Frohe Ostern wuensche ich euch allen Lächelnd
Es ist Ostern und ich bekomme garnichts davon mit. Ich bin nicht wirklich in Osterstimmung. 
Allerdings habe ich heute Eier gefaerbt. Ein bisschen Ostern muss dann doch sein. 
Ueber Ostern habe ich auch keine Feiertage hier. Man muss Karfreitag arbeiten und Ostermontag. Einige andere Firmen sind aber geschlossen. Dafuer muss ich allerdings nur fuenf Tage in der Woche arbeiten und habe dafuer am Samstag und Sonntag frei. :)

Die Suche nach Fisch war auch ein Abenteuer fuer sich. Es gibt nicht wirklich Supermaerkte hier. Die Supermaerkte, die es hier gibt aehneln eher Tante- Emma- Laeden. In der Naehe von meiner Wohnung habe ich allerdings einen Laden entdeckt, der Fisch und Huehnchen verkauft. Die sind allerdings frisch und werden vor deinen Augen geschlachtet. Lecker... Nach einiger Ueberwindung habe ich dann letztendlich einen Fisch fuer mein Ostern hier in Indien gekauft.

Nun ja, ich werde jetzt erstmal meinen Fisch zubereiten. Wuensche euch noch schoene Feiertage. 

Eine Busfahrt, die ist lustig...

Samstag, 07.04.2012

So, ich sitze in meinem Zimmer und bin krank. :( Und das im sonnigen Indien. Aber wie soll es auch anders sein, wenn man staendig in Zimmern sitzt mit AC oder einem Ventilator. Anders kann man es hier auch nicht aushalten bei mehr als 30 Grad Celsius. 

Es ist schon knapp eine Woche vergangen und ich bin immer noch ueberwaeltigt von all den Eindruecken. Selbst eine Busfahrt ist hier ganz anders als zu Hause. Man kauft seine Tickets nicht beim Busfahrer selbst, sondern beim Busconductor ( also dem Busschaffner). Und man muss erstmal einige Geduld aufbringen, um den zu verstehen, da er grundsaetzlich nur Kannada mit mir spricht. Aber das Wichtigste verstehe ich ja: das Wort Ticket. ;) Normalerweise sind die Busse auch grundsaetzlich voll, wenn ich unterwegs bin. Auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause. Der Busfahrer laesst aber auch immer wieder Leute rein, obwohl es brechend voll ist und die Tueren kaum zu gehen. Eine Person steigt aus und dafuer kommen fuenf Leute wieder rein. Ihr koennt euch also vorstellen, wie gemuetlich es im Bus ist. Zur Zeit des Berufsverkehrs benoetigt man auch eine bis anderthalb Stunden, um nach Hause zu kommen ( fuer eine Fahrt, die normalerweise 20 Minuten dauert). Bangalore ist halt eine Grossstadt und das merkt man auch. ;) In Bangalore gibt es auch keine richtigen Bushaltestellen. Man muss sich also grundsaetzlich merken, wo man aussteigen muss oder man bittet den Busschaffner einem Bescheid zu sagen, wann die Haltestelle kommt. Am besten wartet man dort auf den Bus, wo die meisten Leute stehen. Sieht man den Bus dann in der Ferne, winkt man ihn an sich ran, damit der Fahrer ueberhaupt anhaelt. Es gibt keine festen Abfahrzeiten. Es kann also schon vorkommen, dass man bis zu einer Stunde auf den Bus wartet.

Bei solchen Dingen vermisst man schon die deutsche Ordnung. ;) 

Die ersten Tage

Mittwoch, 04.04.2012

Huhu... endlich in Indien angekommen. 

Alles ist so ganz anders als zu Hause. Das Essen, die Leute, die Stadt....

Am Flughafen angekommen, musste ich mich erst durch die Taxifahrer durchkaempfen, die mir eine Taxifahrt nach Bangalore aufschwatzen wollten. Ich habe mich erstmal auf die Suche nach dem richtigen Bus Richtung Bangalore gemacht. An der Haltestelle Forum Mall sollte mich dann jemand von Aiesec erwarten und mich zu meiner Unterkunft bringen. Dort musste ich erst einmal warten, dass ueberhaupt jemand erscheint. Jaja... Inder und die Puenktlichkeit... ;) 

Am Abend sind wir typisch indisch essen gegangen und haben Bowling gespielt an der Brigade Road. 

In den ersten Tagen bis zum 1.4. bin ich bei einen Aiesecer untergekommen, bis ich dann in meine eigentliche Wohnung ziehen konnte. Die Aiesecer haben sich richtig gut um mich gekuemmert in den ersten Tagen. Wir sind oefters ausgegangen, aber da zur Zeit Examen hier in Bangalore sind, ist es etwas schwierig. 

Am Montag war mein erster Arbeitstag bei Pharmarc. Als allererstes musste ich einen Haufen Unterlagen ausfuellen, die eigentlich immer nur das gleiche wissen wollten. In Indien muss man sowieso fuer alles moegliche Unterlagen ausfuellen. Selbst wenn man eine Simkarte kauft mit Prepaidguthaben muss man zig Unterlagen ausfuellen. Das ist auf die Terrorgefahr zurueckzufuehren. Man muss seine Adresse und alles moegliche angeben. Fotos anhaengen und zig Kopien vom Personalausweis usw usw. Ganz anders als in Deutschland, wo man einfach in den naechsten Laden geht und sich eine Simkarte kauft ohne irgendwelche Unterlagen einzureichen oder Aehnliches. 

Nachdem ich alle Unterlagen ausgefuellt hatte, wurde ich dem Team vorgestellt und meinem Manager. Es ist ein junges und dynamisches Team. Ich denke, es wird wirklich Spass machen hier zu arbeiten. Zu meiner Arbeit: Ich muss Social Media Daten analysieren. Das heisst, Blogeintraege, Facebook, Twitter auswerten. Sollte eigentlich nicht allzu schwer sein. ;) 

So, dann geh ich mal an die Arbeit und wuensche euch noch einen schoenen Tag